Schneckenradwinde

Schneckenradwinden zeichnen sich dadurch aus, dass ihr Antrieb in einem Schneckengetriebe besteht. Der Vorteil daran liegt in der selbstbremsenden Eigenschaft der Winde. Mit Schneckenradwinden sind grobgerechnet Arbeitslasten von bis zu 3 t erzielbar, darüber ist es meist besser zu einer Winde mit Planetenantrieb zu greifen. Sie finden Schneckenradwinden sowohl unter den Hub- als auch unter den Zugwinden.

Untenstehend finden Sie einzelne Beispiele solcher Winden.

Ankerlier